Sonntag, 18. September 2011

Kalebassen kommen jetzt richtig in Schwung

Nach den Problemen im Juni und Juli, als unmittelbar nach der Blüte schon viele kleine Früchte abfaulten, haben die letzten Wochen doch wieder viel gut gemacht.

Die Kalebassen haben im wahrsten Sinne des Wortes rasch an Boden gewonnen. Mehrmals musste ich den Hauptdurchgangsweg freischneiden oder gar mähen um überhaupt noch in diesen Dschungel zum Gerätehaus durchzukommen.











Da und dort waren kleinere Stellen der Blätter an den Rankgerüsten durch Pilzkrankheiten etwas abgewelkt, aber auch sie wurden wieder durch neue Ranktriebe überwuchert.

Inzwischen haben die Ranken auch einen alten Hühnerstall erreicht und nehmen auch diesen in Besitz.

An einer Stelle habe ich die Entwicklung von vier Kalebassen in den letzten Wochen mit der Kamera mehrmals festgehalten. Hier zeigt sich wie gut den Früchten das trockene Spätsommerwetter mit seinen relativ milden Nächten getan hat.
Dadurch, dass die Früchte meist nicht so dicht hängen bzw. liegen wie in vergangenen Jahren haben sich manchmal übergroße Früchte herausgebildet. So z. B. die grüne 50 cm lange Flasche im letzten Bild, die durch ihr Eigengewicht leider schon von einer Rankpyramide abgestürzt ist.
Besonders gut sieht die Entwicklung bei den neuen Mini-Kalebassen aus, die wir dieses Jahr aus den USA bekommen haben. Hier ist sicherlich eine reiche Ernte zu erwarten.
Trotzdem, 2011 wird wohl kein Rekorderntejahr werden, aber es bleibt spannend...

Kommentare:

  1. Das sieht ja wirklich klasse aus, aber was wirst Du mit den vielen Früchten machen?

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  2. In Anbetracht dessen das wir dieses Jahr keine Kalabassen haben kann man nur respektvoll die Prachtexemplare bewundern.

    BG Harald

    AntwortenLöschen
  3. Super, das sieht gut aus. Vielleicht hier noch einen Hinweis zum Trocknen. Ich reibe meinen Kürbisse regelmäßig ab, damit der Schimmel keine Chance hat. Vielleicht probiert ihr das mal aus. Es ist doch schade um jeden Kürbis.
    Gruß K.N.

    AntwortenLöschen
  4. Ja, was soll ich sagen, wir brauchen - verbrauchen die Früchte ausschließlich als Bastelobjekte. Wenn das Austrocknen der Früchte gelingt, dann steht der Bemalung und Aushöhlung nichts mehr im Wege...
    Man kann zwar durch verschiedenste Eingriffe im Wachstum bzw. der Trocknungsphase so manches beeinflussen, aber letztendlich ausschlaggebend bleibt doch immer die Vegetationsperiode und die ist dieses Jahr mit ihrem Verlauf wohl sehr einmalig... - bald beginnt die Ernte, bin sehr gespannt...

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ja ne super Ernte. Wünsche euch viel Erfolg beim Trocknen, und viele schöne Bastelideen.

    AntwortenLöschen