Samstag, 27. Juli 2013

Blaue Cocktail - Tomaten: "Fahrenheit Blues", "Dancing with Schmurfs", "Helsing Junction Blues"

Dieses Jahr erstmals im Test die blaue Cocktail-Tomate: "Fahrenheit Blues"
Etwas kleiner als die anderen Sorten, auch nicht ganz so dunkel.

Inzwischen gab's auch schon einiges zu ernten bei den beiden schon bewährten kleineren blau-schwarzen Sorten.
Immer wieder herrlich die Früchte der Sorte "Helsing Junction Blues". Geschmacklich gut und sicherlich immer noch die dunkelste Tomatensorte überhaupt.

Auch wo die Sonnenstrahlen nicht direkt auf die Früchte treffen verfärben diese sich dennoch fast vollständig
ins blaue und später zur Reifezeit  in ein tiefes Schwarzblau.

Einen Tick kleiner sind die Früchte von "Dancing with Smurfs". Die Früchte reifen nur unwesentlich heller ab als bei "Helsing Junction Blues", dafür hat der "Schlumpfentanz" geschmacklich vielleicht die Nase etwas vorne.



Kommentare:

  1. Ich bin bei der Suche nach eine Tomate (soll ich anhand einer geschenkten Frucht identifizieren) bei Dir gelandet. Deine Blauen sehen ja echt toll aus.
    Ich habe dieses Jahr das erste mal eine Blaue ausprobiert. Die Blue P20. Aber Deine Sorten machen gleich Lust auf mehr. Man hat ja noch nicht genugt Tomaten ;-), Ich muss mich mal durch Deinen Laden klicken, da wird meine Sucht bestimmt angefüttert.
    Wir hören bestimmt noch voneinander.

    Liebe Grüße vom yogablümchen (welche auf ihrem Blog, leider die Präsentation der Tomaten etwas vernachlässigt hat, weil das Leben meistens Vorrang hat)

    AntwortenLöschen
  2. Ich haben endliche ein Quelle für blaue Tomatensorten gefunden, die aber eher als Liebhabensorten bezeichnet werden.
    Danzing with Smurf soll angeblich auch wirklich schmecken. Kannst Du das bestätigen?

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    nun geschmacklich sind die beiden kleineren blauen Tomatensorten "Dancing with Smurfs" und "Helsing Junction" sicherlich das beste in der Familie der "blau-schwarzen Sorten"
    Diese Sorten brauchen einfach viel Sonne, nicht nur um möglichst dunkel zu werden. Geschmacklich sind sie am besten ab September, wenn die Herbstsonne möglichst frontal auf die Früchte trifft. Dann schmecken die Früchte auch ziemlich süß.

    Gruß
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  4. Sehr interessant! Wir experimentieren auch viel mit Sorten, aber von BLAUEN hab ich noch nichts gehört - das werde ich mir für 2014 mal merken.

    Diesjähriger Star bei uns im wilden Garten ist die Black Cherry. Hier eine Übersicht über die Ernte 2013.

    AntwortenLöschen