Sonntag, 13. April 2014

Erste Impfung der Küken

Kurz nach dem Schlupf wurden die Küken der Hauptbrut 2014 im heimischen Geflügelzuchtverein in Veitshöchheim geimpft gegen Marek - Mareksche Krankheit (Marek'sche Geflügellähme)

Diese Impfung erfolgt per Injektion in den Oberschenkel  des Kükens

Bald werden die Küken noch geimpft gegen die "Infektiöse Laryngotracheitis" (ILT = eine infektiöse Luftröhrenentzündung) und auch gegen die "Infektiöse Bursitits" (Gumboro-Krankheit = Virus im Verdauungstrakt)

Nach der ersten Impfung waren die Küken wieder froh unterm heimischen Rotlicht zu sein. In ein paar Tagen werde ich die 24-Stunden-Beleuchtung bei den Kleinen umstellen, dann bekommen sie statt eines herkömmlichen Rotlicht-Infrarotstrahlers,  tagsüber einen Weißlicht-Infrarotstrahler und nachts einen Infrarot-Dunkelstrahler.



Donnerstag, 10. April 2014

Die 2.te Brut 2014 ist nun am Schlüpfen


Noch sind nicht alle da, aber die ersten Küken von Seidenhühnern, Marans und Strupphühner sind schon sehr fidel.
Auch ein paar Zwerg-Seidenhühner sind dieses Jahr mit dabei...








Die Befruchtung war bei den gesperberten Seidenhühnern am besten, bei den Strupphühnern war's wieder mal schwierig, aber einige sind doch raus gekommen.


Mittwoch, 9. April 2014

Frühling im Garten und bei den Hühnern

Die Blüte von Kirsch-, Pflaumen-, Zwetschgen- und Pfirsichbäumen ist nun schon fast wieder vorbei.

Auch Ziergehölze wie Blutpflaumen, Mandelbäumchen, Japanische Säulenkirschen blühen nun ab. Auch bei den  Forsythien geht die Blüte nun langsam zu Ende, bei ihnen war die Blüte dieses Jahr besonders intensiv und lange.








Die große Frühjahrsblüte bei den Obstbäumen hat ihren Zenit nun überschritten, aber nun kommen ja noch nach und nach die Apfelbäume. Als erstes zeigten die rotfleischigen jungen Apfelsorten ihre wunderschönen üppigen Blüten.








Einzig ein ergiebiger Regen fehlt nun noch zum Start in ein perfektes Obst- und Gemüsejahr.

Die langhaltende Trockenheit die  Bäume und Pflanzen leiden lässt freut umso mehr das Hühnervolk. Auf den abgegrasten Flächen richten sie nach Belieben immer neue Sandbäder ein. Jung- und Althühner sind zurzeit von morgens bis abends im Freien immer auf der Suche nach dem letzten noch verbliebenen Grün....

Montag, 31. März 2014

Neue Tomatensorten 2014: blau-schwarze Herztomate "Princess of Gothic", kältetolerante rote Tomaten und mehr....

Auch dieses Jahr werden natürlich wieder ein paar neue Tomatensorten getestet.
Nach den schwierigen Wachstumsbedingungen für Tomaten und anderem wärmebedürftigen Gemüse im Mai und Frühsommer 2013, mit dem damals sehr kühlen und extrem feuchten Mai und Juni habe ich dieses Jahr ein paar kältetolerante und angeblich sehr robuste Tomatensorten ins Anbauprogramm mit aufgenommen:
  • "Sibiria": Eine Buschtomate, mit kleinen roten Fleischtomaten
  • "Swiss Alpine":  Ebenso eine Buschtomate die auch gut in Töpfen wächst.
  • "Wasa": Eine niedrig wachsende Sorte deren mittelgroße Früchte sehr früh reifen sollen.
 






Außerdem teste ich dieses Jahr noch Sorten mit so interessanten Namen wie:
  • "Schlesische Himbeere": Eine rosa-rote Fleischtomate mit wenigen Kernen und dann auf vielfachen Wunsch noch die
  • "Siebenbürgen Reisetomate" deren Früchte aus mehreren Teilfrüchten bestehen und herausgebrochen werden können.
 






Sehr gespannt bin ich auch darauf wie sich meine beiden neuen Eigenzüchtungen weiter entwickeln werden:
  • "Princess of Gothic" und
  • "Geflammtes Herz"
Was ja bisher noch fehlte in der Familie der "blauen Tomaten" war eine Sorte in Herzform. Deshalb wurde hier in letzter Zeit fleißig hin und her gekreuzt.
Heraus kam nun die blaue Herztomate "Princess of Gothic" Ihre mittelgroßen Früchte sind während der Wachstumsphase tiefblau gefärbt, im reifen Zustand sind die Früchte dann fast schwarz.
Im Innern ist das Fruchtfleisch wie bei allen blauen Sorten rötlich.
Die Sorte läuft bei mir zurzeit noch quasi als "Betaversion" und steht noch nicht zum Verkauf. Aufgabe dieses Jahr ist es hier sie zu stabilisieren und in Form und Farbe weiter zu verbessern.
(Im Bild zu sehen ein Größenvergleich zur riesigen Fleichtomate "Orangenes Ochsenherz")

Quasi als Nebenprodukt bei den Kreuzungen zur blauen Herztomate entwickelte sich in einer eigenständigen
Linie eine rot-gelb gestreifte Herztomate (u. a. wurde hier die wunderschöne Fleischtomate "Vintage Wine" mit eingekreuzt) Ich habe die Sorte "Flammendes Herz" genannt und auch hier gilt es erstmal abzuwarten wie sie sich im Anbau 2014 weiter entwickeln wird.

In der Zwischenzeit wachsen all die zarten Tomatenpflänzchen noch auf der Fensterbank und wandern in den kommenden Tagen ins Gewächshaus zum Pikieren.

Mittwoch, 12. März 2014

Die erste Brut nach 2 Monaten

Mächtig gewachsen sind sie und inzwischen schon schöne Junghühner.

Seit 2 Wochen haben sie nun auch Freigang und sie genießen zurzeit gerne die warme Frühlingssonne in ihrem Auslauf.

Derweil liegen schon einige Eier parat für die zweite und eigentliche Hauptbrut im Jahr 2014. Bruteier der Marans, Lachshühner, Araucanas und auch ein paar Olivlegereier wurden schon gesammelt...



Donnerstag, 27. Februar 2014

Die schokobraunen Marans - Eier im Frühling

Sie legen nun die schönsten und dunkelsten Eier um diese Jahreszeit.
Die dunkelbraunen Eier der Maran - Hennen im Farbschlag: schwarz-kupfer.

Im Laufe der nächsten Monate werden die Eier natürlich wieder etwas heller - als Bruteier sind sie immer sehr begehrt und zurzeit für viele Wochen im voraus ausverkauft...







                                                     

Freitag, 24. Januar 2014

Brutvorbereitung - Licht und Vitamine für die Hühner

Zwar sind die Tage schon deutlich länger geworden, aber damit so manche Henne nach einer etwas längeren Legepause wieder in die Gänge kommt braucht es zusätzliche Unterstützung.

Die meisten Hühner bekommen nun etwa 3 - 4 Stunden zusätzlich künstliches Licht. 
Dieses Jahr habe ich die Beleuchtung komplett auf Energiespar-Tageslichtlampen umgestellt. Bei den Marans und Seidenhühnern hat diese Lichttherapie bereits prima angeschlagen, wobei man auch immer sagen muss, dass jede Hühnerrasse irgendwie auf ihre eigene Art gut oder schlecht mit den trüben Wintertagen umzugehen vermag.








So brauchen bei mir z. B. die Seidenhühner kaum zusätzliches Licht um auch im Winter zu legen. Wahrend dort die Hühner noch in der Dämmerung fröhlich durch die Gegend gackern sitzen die Araucana schon längst auf ihren Stangen. Araucanas und Marans haben den höchsten Lichtbedarf habe ich festgestellt.

Alle Hühner bekommen jetzt neben Vitamin-Zusätzen im Wasser und Futter auch immer etwas Bierhefe und vorgekeimten Weizen. Der wird hier zurzeit pausenlos "ausgesät" in kleinen Schälchen, damit er immer wieder auf's neue keimen bzw. wachsen kann auf der Fensterbank. 

Die Araucana-Hennen und auch die Hähne bekommen dieser Tage auch ihre Rasur um eine gute Befruchtung sicher zu stellen. Da erspare ich mir aber heute die Bilder und verweise auf meinen Blogbeitrag von 2013 hier >>> klicken

Mittwoch, 22. Januar 2014

Die ersten Küken 2014

Eingelegt wurden die Eier um die Weihnachtsfeiertage 2013.

Nun sind die ersten Küken 2014 mittlerweile schon 8 - 10 Tage alt.

Bei den Lachshühnern, Marans und Seidenhühnern war es eine super Schlupf- und Befruchtungsrate.

Ein einziges Ei der blauen Araucanas hatte ich eingelegt und es war sogar befruchtet.








Eher bescheiden war der Schlupf bei den Strupphühnern. Eine Henne ist definitiv im Moment nicht zur Zucht geeignet. Auch war ich mit meinen Hauptzuchthahn nicht zufrieden, deshalb habe ich nochmal umgruppiert.
Ich denke mal, zur Hauptbrut im März wird es dann auch besser laufen bei den "Struppis"








Bei den Seidenhühnern fielen auch einige andersfarbige Küken an. Eingelegt habe ich ja nur Eier der weißen
und gesperberten Seidis. Hin und wieder kommt das vor. Wahrscheinlich werden es wildfarbige Seidenhühner werden oder rote oder gelbe? Man wird sehen...

Samstag, 11. Januar 2014

Hühnerstall - Renovierung

Mein knapp 20 Jahre alter "Urhühnerstall" war nun doch teilweise in die Jahre gekommen.
Damals, noch jung und...-  nun ja, ohne Erfahrung und Internet eben, habe ich einfach mal drauf losgebaut, nach meinen Vorstellungen.
Und eigentlich war es ja nicht so schlecht, was in den Neunzigern gebaut wurde.

Kleines Manko war allerdings, dass ich damals die Dachneigung für die verwendeten Dachziegel nicht genügend berücksichtigt habe. Das zu geringe Gefälle führte im Laufe der Zeit da und dort immer wieder zu leichten Wassereinbrüchen und am Ende zu viel morschen Holz. Auch waren die Dachabschlüsse, ohne Ortgangziegel bzw. vernünftige Verblendungen nicht gerade optimal  hingezimmert worden.







Also ran, trotz fortgeschrittener Jahreszeit und ab Anfang November die Dächer abgedeckt und erneuert, ebenso die schadhaften Seitenwände.
Ein Haus wurde bisher als Heuschober genutzt und wurde nun zum Stall umfunktioniert. Nun mit betonierten Boden und großem Fenster, nach Nordost ausgerichtet bietet es einem neuen Stamm von Hühnern ein Zuhause. Inzwischen ist hier eine Gruppe von weißen Seidenhühnern eingezogen.








Im Innern wurden alle Ställe gleichzeitig mit OSB-Platten verkleidet und mit Acryl verfugt, somit haben Vogelmilben hier nur noch wenige Ritzen und Unterschlupfmöglichkeiten, trotz Holzbauweise.

Gestrichen wird Innen wie Außen aber erst im Frühling. Weitere zwei Volieren sollen dann noch angebaut werden und nebenan sollten, wie man auf den Bildern sieht, auch so einige Zäune erneuert werden.

Sonntag, 29. Dezember 2013

Große Deutsche Lachshühner in ihrer neuen Voliere

Lieber würde ich sie ja jeden Tag frei laufen lassen in ihrem 200 m² großen Gehege, aber zurzeit geht das leider nur unter Aufsicht - zu viele Hühner wurden in den letzten Wochen Opfer von Fuchs oder Greifvogel.

Die meisten Hühnerställe haben ja "standardmäßig" sozusagen schon beim Bau eine kleine Voliere bekommen. 

Beim Stall der Lachshühner fehlte dieser aber noch. Also rasch noch vor Weihnachten eine überdachte Voliere angebaut.

Klein, aber fein und garantiert gesichert gegen Füchse, Marder und Greifvögel. Den "Lachsen" scheint's jedenfalls zu gefallen und einige Hennen legen nun schon derweil richtig fleißig, dem bisher ausgebliebenen Winter sei Dank.








Einige Eier liegen bei mir auch schon in den Brutmaschinen und die Befruchtungquote scheint nach dem ersten Schieren zumindest schon recht erfreulich. 
Bei der Lokalschau in Veitshöchheim vor knapp 8 Wochen machten Hennen & Hahn auch eine gute Figur - die Tiere wurden überwiegend mit gut & sehr gut bewertet. 

Bruteier von den großen Lachshühnern gibt's nun auch in meinem neuen >>> Online-Shop <<<