Mittwoch, 22. Juni 2011

Rotfleischiger Apfel "Malus Pomfital" und gelbe Kirsche "Dönissens gelbe Knorbelkirsche"

Vor einigen Tagen bekam ich zwei Apfelbäumchen der Sorte Malus 'Pomfital' herein. Diese von der Forschungsanstalt Geisenheim gezüchtete neue Sorte aus einer Kreuzung aus "Maypole" x "Roter Elstar" stellt wohl mit seinem instensiv hellrot gefärbten Fruchtfleisch alle bisherigen rotfleischigen Sorten wie z. B. Roter Herbstkalvill oder Winterkalvill in den Schatten.
Die neue Apfelbaumsorte, welche aus einer Kreuzung mit dem Säulenbaum (Maypole) entstanden ist, wächst von Natur aus schon sehr schlank. Die Bäume sollen sich nur wenig verzweigen und die Blüten sollen sich direkt am Stamm bzw. Kurztrieben befinden. Dadurch können diese Bäume auch sehr eng (30 - 60 cm) gepflanzt werden. Diese Sorte ist also ideal für den kleinen Hausgarten oder für die Kübelbepflanzung.
Erwähnenswert auch, das diese Sorte wohl resistent gegen Schorf und Mehltau und nur gering anfällig gegen Krebs, Fruchtfäule und Blattläuse ist.
Nicht nur das außergewöhnlich rote-purpurfarbige Fruchtfleisch zeichnet diese Sorte aus, sondern auch zur Blüte hat dieser Baum mit seinen leuchtend roten Blüten einen zusätzlichen Zierwert im Garten.
(Das Foto zeigt wenige Zentimeter große Früchte, die leider beim Transport abgefallen sind, aber auch hier erkennt man schon das außerwöhnlich rote Fruchtfleisch, sogar die Kerne sind schön rot)
Vor 5 Jahren pflanzte ich in Kitzingen und Würzburg jeweils einen Baum der rein gelben Knorbelkirsche von "Dönissens". Dieses Jahr konnte die erste nennenswerte Ernte eingefahren werden.
Durch die späte Blüte dieser Sorte besteht kaum Frostgefahr. Durch die gelbe Färbung fallen kaum Vögel über die Kirschen her. Erfreulich auch, dass diese Sorte nur wenig von Würmern befallen wird.

Keine Kommentare:

Kommentar posten