Dienstag, 5. November 2013

Ernte der Kalebassen oder was von ihnen überhaupt überlebt hatte...

Ein paar haben es tatsächlich geschafft und konnten noch geerntet werden. Nein, das war kein wirklich gutes Jahr um Kalebassen im großen Stil zu ernten.

Ein viel zu feuchtes Frühjahr, anschließend eine Vegetationsperiode mit allzu vielen kalten Nächten und überhaupt ein Jahr mit Wetterextremen machten von vorneherein den Setzlingen und anschließend der Blüte und Früchten schwer zu schaffen....

Ganz zu schweigen von der Plage mit den Nacktschnecken, die leider dieses Jahr unablässig ihren Geschmack fanden an Blättern und Früchten.

Kalebassenanbau ist eben immer auch ein Glücksspiel in Mitteleuropa und nach zwei ausordentlich guten Jahren gab es 2013 ein sehr sehr mageres Jahr.

Ich denke aber mal es wird ein Ausnahmejahr bleiben und nächstes Jahr werde ich mein Glück wieder versuchen...

Kommentare:

  1. Das stimmt, es war kein gutes Jahr dafür, aber schön, daß Du wenigstens ein paar ernten konntest!
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen und glücklichenTag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Was macht man eigentlich mit Kalebassen in Deutschland? Zierobjekt oder Essen? In Südafrika werden sie ja für alles mögliche verwendet, als Haushaltsgegenstände, Schüsseln und Musikinstrumente.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  3. Schade, daß es mit den Kalebassen nicht so gut geklappt hat. Wofür baut Ihr die denn an ? Habe gelesen, daß Kalebassen eher genutzt werden, um daraus Gefäße herzustellen.
    LG Michaela

    AntwortenLöschen